Pressemitteilung: Vielfältige Impfmöglichkeiten im Kreis Wesel

Obwohl die Möglichkeiten zum Impfen immer vielfältiger werden, nimmt die Zahl der Impfwilligen im ganzen Land ab. „Der Kreis Wesel verfügt über ein hervorragendes Impfmanagement“, schreibt die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium Sabine Weiss in einer Presseerklärung.

„Aber die Bürgerinnen und Bürger sollten es auch annehmen. Wir sind inzwischen in der glücklichen Lage, ausreichend Impfstoff zur Verfügung zu haben. Eine Terminvereinbarung im Impfzentrum ist, wenn überhaupt erforderlich, unproblematisch und prompt möglich. Impfteams kommen in die Städte und Gemeinden. Wenn wir die Impfquote nun nicht rasch erhöhen, befürchte ich Schlimmes für den bevorstehenden Herbst“, so die Bundestagsabgeordnete.
„Wir haben es selbst in der Hand“, so Weiss. „Besiegen wir die Pandemie oder steuern wir auf einen erneuten Lockdown zu, auf Home-Schooling wegen Schulschließungen und zahlreiche Schwerkranke oder Tote?“

Für die CDU-Politikerin ist Impfen der beste Weg aus der Pandemie. „Schon jetzt haben Geimpfte enorme Vorteile den Ungeimpften gegenüber“, so Weiss, „keine Einreisebeschränkungen aus dem Ausland, keine Kontaktbeschränkungen und keine Pflicht zum Testen.“ Damit werde den Geimpften ihre verfassungsmäßigen Rechte zurückgegeben, während Ungeimpfte noch mit Beschränkungen wegen des allgemeinen Gesundheitsschutzes leben müssten. Wen alle diese Vorteile noch nicht vom Impfen überzeugen konnten, so Weiss, der müsse sich vor Augen führen, dass man nicht nur sich selbst, sondern alle Menschen, auch die, die einem lieb sind, schütze.