Lies-ein-Buch-Tag: Meine Empfehlung

Am 6.09.2020 ist LIES-EIN-BUCH-Tag: Ich empfehle an diesem Tag das Buch „Verkauft, versklavt, zum Sex gezwungen“– Das große Geschäft mit der Ware Frau“ von Schwester Lea Ackermann zum Thema Menschenhandel. Das Buch ist erschütternd und macht sprachlos, aber dafür umso wichtiger und die Lektüre lohnt. Schwester Lea Ackermann ist eine deutsche Ordensschwester, Prostitutionsgegnerin und Gründerin der international tätigen Hilfsorganisation SOLWODI. Das bedeutet „SOlidarity with WOmen in DIstress“, übersetzt Solidarität mit Frauen in Not. In Deutschland gibt es SOLWODI seit 1987 mit mittlerweile 19 Beratungsstellen. Ich bin Mitbegründerin von SOLWODI- Duisburg und begleite die Arbeit seit vielen Jahren.Menschenhandel ist nach wie vor ein großes Problem weltweit und eben auch in Deutschland. Frauen und Kinder werden Opfer von falschen Versprechungen, Verschleppungen, Vergewaltigung, Zwangsprostitution und Gewalt. Nach einer Schätzung der Vereinten Nationen werden in Europa rund 500 000 Frauen und Mädchen zur Prostitution gezwungen. Schon als Rechtsanwältin habe ich mich für Frauen, die Opfer von Menschenhandel und Zwangsprostitution wurden, eingesetzt und diese anwaltlich vertreten. Das erschütternde und wachrüttelnde Buch „verkauft, versklavt, zum Sex gezwungen“ von Lea Ackermann leistet einen wichtigen Beitrag zur Aufklärung über Menschenhandel und bringt Licht in das Tabuthema Prostitution und Menschenhandel. Sehr empfehlenswert! #LiesEinBuchTag